Geht wählen: Wählen gehen zu dürfen ist ein Privileg

Roter Hintergrund mit weißer Aufschrift: Vote Vote Vote

Wählen gehen zu dürfen ist leider keine Selbstverständlichkeit. Es ist ein Privileg, das wir nutzen müssen.

Wählen zu dürfen ist nicht selbstverständlich. Das fällt auf, wenn man sich die Wahlen in anderen Ländern anguckt, doch auch in Deutschland ist das Wahlrecht keine Selbstverständlichkeit. Frauen dürfen gerade einmal seit knapp 100 Jahren wählen. Menschen mit Behinderung, die eine Vollbetreuung in Anspruch nehmen, dürfen erst seit 2019 wählen. Millionen weiterer Menschen dürfen noch immer nicht in Deutschland wählen, obwohl sie in Deutschland leben. Das hat verschiedene Gründe. Einer war bis zum Jahr 2000, dass in Deutschland geborene Kinder von Eltern ohne deutsche Staatsbürgerschaft, diese nicht automatisch mit der Geburt erhalten haben. Noch immer haben viele Menschen, die in Deutschland leben, freiwillig oder eventuell sogar fliehen mussten, kein Mitbestimmungsrecht in dem Land, in dem sie leben.

Wählen zu dürfen ist ein Privileg und wie mit allen Privilegien heißt es auch bei diesem, dass verantwortungsvoll damit umgegangen werden muss. Für mich bedeutet das nicht nur überhaupt wählen zu gehen, sondern auch solidarisch zu wählen.

Seit Jahren handhabe ich den Wahltag wie einen Feiertag, auf den ich mich schon Wochen vorher freue. Ich treffe mich mit Freund*innen, wir gehen gemeinsam wählen und danach brunchen wir. Zur Feier des Tages sozusagen. Ich bin froh, dass ich das darf. Geh auch du wählen und nutze deine Stimme. Sie ist alles andere als selbstverständlich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0