Fair Fashion ist nicht schön? — Diese fairen Kleidungsstücke beweisen das Gegenteil

Titelbild: Fair Fashion ist nicht schön? — Diese fairen Kleidungsstücke beweisen das Gegenteil

Wie oft habe ich schon gehört, dass faire Mode nicht schön sei? Und wie lange habe ich eben dies selbst gedacht? >>Faire Mode ist eben nicht mein Stil.<< >>Da gibt es doch alles nur in Brauntönen.<<

Dass faire Mode schön sein kann habe ich gelernt, als ich mich etwas intensiver mit der Thematik auseinandergesetzt habe. Denn eines ist Fakt: Fast Fashion, also herkömmliche nicht-faire Mode, ist nicht nur schlecht für unsere Umwelt, sondern auch die Arbeitsbedingungen sind mehr als miserabel. Es lohnt sich also mal einen Blick auf faire Mode zu werfen und die Vorurteile stehen zu lassen.

Graphik: Nehmen wir ein Kleidungsstück für 29€ als Beispiel, dann verdienen alle Arbeiter*innen die daran gearbeitet haben gerade einmal 18ct.

Fast Fashion — Zahlen und Fakten im Überblick

  1. Nehmen wir ein Kleidungsstück für 29€ als Beispiel, dann verdienen alle Arbeiter*innen die daran gearbeitet haben gerade einmal 18ct.
  2. Pro Monat kauft eine Person in Deutschland durchschnittlich 5 neue Kleidungsstücke. Das sind 4,8 Milliarden Kleidungsstücke jährlich in ganz Deutschland.
  3. Der Konsum an Kleidung steigt immer weiter. Was jedoch nicht mitsteigt ist das Geld, das dafür ausgegeben wird. Denn Fast Fashion wird immer preiswerter.
  4. Vier Mal werden die Teile durchschnittlich getragen, bevor sie als Altkleidung aussortiert werden.
  5. Der Zeitraum in dem die Kleidungsstücke getragen werden, bevor sie weggeschmissen werden wird immer kürzer.
  6. 19 Prozent der gekauften Kleidung wird so gut wie nie getragen.
  7. Der Großteil der Angestellten sind Frauen. In Nähfabriken in Bangladesh beträgt der Frauenanteil 80%.
  8. Die Textilindustrie ist zweitgrößte Umweltverschmutzerin. Hierzu gibt es verschiedene Quellen. Einige meinen diese Industrie sei zweitgrößte Umweltverschmutzerin, andere widersprechen dem. Fakt ist, dass die Textilindustrie einer der größten Umweltverschmutzerinnen ist. An wievielter Stelle sie jedoch genau stehen ist nicht zu hundert Prozent geklärt.

Dokuempfehlung:

Wenn du dich noch etwas mehr mit diesem Thema auseinander setzen möchtest, kann ich dir die Dokumentation „The True Cost“ sehr ans Herz legen. Die Doku ist bei Netflix oder auch bei YouTube zu sehen und erklärt das Problem mit Fast Fashion sehr gut.


Faire Mode ist dir zu teuer? Dann wird dir dieser Blogbeitrag gefallen: Fair Fashion ist zu teuer? — 5 faire online Kleidungsgeschäfte für das kleine Portemonnaie


Graphik T-Shirts nebeneinander

5 faire Kleidungsstücke die du lieben wirst:

Herbstliche Hose von Thinking MU

Herbstlich, warm und wunderschön. Diese Hose allein ist eigentlich schon der Beweis, dass faire Mode schön ist. Für eine faire Hose ist der Preis dazu noch völlig normal.


Marke: Thinking MU

Preis: 89,90€

Braune Hose von Thinking MU.
Foto: Thinking MU.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Lucy & Yak (@lucyandyak) am

Gestreifte Jeans von Lucy & Yak

Die Firma Lucy & Yak hat mich mit ihren tollen Designs sofort überzeugt. Sie verkaufen Hosen in diesem Stil in den verschiedensten Farben und Mustern. Zudem sind die Hosen wirklich sehr preiswert. So kannst du hier faire Hosen für unter 30€ kaufen. Die Abgebildete besteht zu 100% aus Baumwolle und kostet etwas über 60€.


Firma: Lucy & Yak

Preis: 62,95€

Hier kommst du zu der abgebildeten Hose.


Kurzer Rock von Thinking MU

Sowohl für den Herbst als auch für alle anderen Jahreszeiten perfekt. Im Sommer kannst du den schönen Rock einfach so tragen. Im Winter wärmt eine Leggings darunter, sodass du den Rock zur kälteren Jahreszeit nicht missen musst.


Marke: Thinking MU

Preis: 59,90€

Kurzer, schwarzer Rock von Thinking MU.
Foto: Thinking MU.

Bauchfreie, blaue Bluse mit Muster von Thinking MU.
Foto: Thinking MU.

Kurze Bluse von Thinking MU

Diese Bluse ist mit einer hochgebundenen Hose auch in den herbstlichen Monaten super. Im Winter kannst du, falls dir die Bluse zu kalt ist, einfach ein Top darunter tragen.


Marke: Thinking MU

Preis: 79,90€


Blaues Beanie von DEDICATED Brand

Wenn es kälter wird, darf eine Mütze natürlich nicht fehlen. Die Firma Dedicated Brand bietet dir eine große Auswahl an verschiedenen Farben.


Marke: DEDICATED Brand

Preis: 27,95€

Blaues Beanie von Dedicated Brand.
Foto: DEDICATED Brand.

Langes, gelbes Hemd von Dedicated Brand.
Foto: DEDICATED Brand

Langes Hemd von DEDICATED Brand

Ein langes Hemd, eine Hose dazu und fertig ist dein gemütliches Herbstoutift für den Tag. Super einfach zu kombinieren und dann noch in diesem schönen gelb.


Marke: DEDICATED Brand

Preis: 62,97€


Haarspange von Jan 'n June

Bei Jan 'n June gibt es die schönsten Accessoires. Mit den schönen Haarspangen und Haarbändern kannst du so dein Outfit perfekt abrunden.


Firma: Jan 'n June

Preis: 13€

Hier kommst du zu der abgebildeten Haarspange.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von JAN 'N JUNE (@jannjune) am


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von grünBAG (@grunbag) am

Rucksack von grünBAG

Das ist zwar kein Kleidungsstück, aber trotzdem eine Erwähnung wert. Die Rucksäcke von grünBAG gibt es in verschiedenen Farben und Ausführungen. Falls du also auf der Suche nach einem guten, großen Rucksack bist, der auch Regen abhält bist du hier an der richtigen Stelle.


Firma: grünBAG

Preis: 161€

Hier kommst du zu dem abgebildeten Rucksack.


Die oben gezeigten Kleidungsstücke sind nur eine kleine Auswahl dessen, was Fair Fashion zu bieten hat. Dennoch warte ich oft bis Kleidungsstücke im Sale sind. Denn so wie für viele von euch sicherlich auch, sind fast 80€ für eine Bluse nicht wenig Geld für mich.

Es bringt mich jedoch jedes Mal wieder zum nachdenken: Wenn 80€ der angemessene Preis für eine Bluse oder eine Hose ist, wie können Unternehmen solche Kleidungsstücke dann für 10€ oder weniger verkaufen? Wie werden die Arbeiter*innen bezahlt? Wie wird das Material bezahlt? Wie wird überhaupt irgendetwas oder -jemand das oder der*die damit zu tun hat bezahlt?

Früher dachte ich 20€ für eine Hose seien üblich. Heute habe ich dazu gelernt. Die Konsequenz für mich: Wenn der Preis für die Hose so hoch ist, überlege ich lieber ein paar Wochen ob ich sie wirklich brauche. Spontankäufe gibt es bei mir selten und wenn, dann nur Second Hand. Lieber weniger, aber Gutes zu kaufen ist sowieso viel nachhaltiger. Zudem - und das hätte ich damals nicht erwartet - macht es mich glücklicher. Ich freue mich über die Sachen die ich habe, anstatt sie als selbstverständlich anzusehen und schätze Neues.

Auf jeden Fall ist Fair Fashion schon lange nicht mehr einseitig und nur was für Ökos. Vielleicht erstelle ich demnächst mal eine Liste an Fair Fashion Firmen. Bis dahin gibt es aber viele andere tolle Blogs, die solche Listen schone erstellt haben.

Das könnte dir auch gefallen
Postvorschlag 1: Fair Fashion ist zu teuer? — 5 faire online Kleidungsgeschäfte für das kleine Portemonnaie
Postvorschlag 2: Diese kostenlosen Apps helfen dir dabei einfach und schnell ein nachhaltiges Leben zu führen

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0