Meine „Zu Lesen Liste“ — Diese Bücher möchte ich unbedingt lesen

Titelbild Meine „Zu Lesen Liste“ — Diese Bücher möchte ich unbedingt lesen mit Buchcovern

Gedichte. Prosa. Poetisch. Romantik. Science-Fiction. Dystopie. Klassiker.

Es gibt Bücher über alle möglichen Themen, sodass ich manchmal gar nicht weiß, welches Buch ich als erstes lesen soll. Erst einmal angefangen zu lesen, beeinflussen diese Geschichten meine Gedanken, nehmen mich Tag für Tag mit und regen mich zum nachdenken an. Lesen ist ein fester Bestandteil meines Alltags geworden und das finde ich toll.

Seit Januar habe ich fast mehr Bücher gelesen, als das gesamte letzte Jahr zusammen. Durch die Uni kam ich mit so vielen tollen Büchern in Berührung, auf die ich sonst vermutlich nie aufmerksam geworden wäre. Einige dieser bereits gelesenen Bücher habe ich Anfang des Jahres bereits in einem Blogbeitrag zusammengetragen. Inzwischen sind viele tolle Bücher hinzugekommen.

Und es stehen noch weitere Bücher auf meiner „Zu Lesen Liste“. Und genau diese Liste möchte ich gerne mit euch teilen. Ich hoffe, dass die Liste euch eine Inspiration geben kann und euch auf Bücher aufmerksam macht, die euch lange in Erinnerung bleiben.


Das könnte dich auch interessieren: Unter der Kategorie „Bücher“ empfehle ich Bücher, die mir besonders gut gefallen und die jede*r gelesen haben sollte.


Meine „Zu Lesen Liste“ — Diese Bücher möchte ich unbedingt lesen

Meine „Zu Lesen Liste“:

„Die Freiheit frei zu sein“ von Hannah Arendt

Buchcover "Die Freiheit frei zu sein" von Hannah Arendt

Klappentext:

»Mein Thema heute, so fürchte ich, ist fast schon beschämend aktuell.« Was ist Freiheit, und was bedeutet sie uns? Begreifen wir sie nur als die Abwesenheit von Furcht und von Zwängen, oder meint Freiheit nicht vielmehr auch, sich an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen, eine eigene politische Stimme zu haben, um von anderen gehört, erkannt und schließlich erinnert zu werden? Und: Haben wir diese Freiheit einfach, oder wer gibt sie uns, und kann man sie uns auch wieder wegnehmen? In diesem auf Deutsch bisher unveröffentlichten Essay zeichnet Hannah Arendt die historische Entwicklung des Freiheitsbegriffs nach. Dabei berücksichtigt sie insbesondere die Revolutionen in Frankreich und Amerika. Während die eine in eine Katastrophe mündete und zu einem Wendepunkt der Geschichte wurde, war die andere ein triumphaler Erfolg und blieb doch eine lokale Angelegenheit. Aber warum?

„Das Leben ist eines der Härtesten“ von Giulia Becker

Klappentext:

Vier Menschen stehen vor Problemen: Silke vor ihrem Exmann, Willy-Martin vor einem sabbernden Hund, Renate vor einem Berg Teleshopping-Impulskäufen und Frau Goebel vor dem Tod. Alle vier beschließen davonzulaufen; auf einem turbulenten Abenteuertrip vom beschaulichen Borken ins ostdeutsche Paradies Tropical Islands und zurück. Giulia Beckers Figuren bewegen sich in einer Welt, die zu viele Fallstricke legt und zu wenig Hauptgewinne zu verteilen hat. Sie verlieren viel, aber gewinnen einander, und welches Glück könnte größer sein?

Buchcover "Das Leben ist eines der Härtesten" von Giulia Becker

„Die Dinge“ von Georges Perec

Klappentext:

Perec beschreibt in diesem schmalen Buch das Leben des jungen Paares Jérôme und Sylvie als ganz und gar von Dingen bestimmt, die sie besitzen oder besitzen wollen und denen sie alle ihre menschlichen Beziehungen unterordnen. Beide haben ihr Studium aufgegeben und betreiben nun mit Versatzstücken aus Psychologie und Soziologie Marktanalysen für eben jene Konsumindustrie, deren exemplarische Zielgruppe sie bilden. Getrieben von der Frage, auf welche Art jenes den anderen offenbar so reichlich zur Verfügung stehende Geld zu beschaffen sei, verlieren sie sich immer tiefer in den »Gefängnissen des Überflusses«, nicht ohne jedoch einen Ausbruch zu wagen… Perecs Erzählung verbindet literarischen Formwillen mit wacher Gesellschaftsanalyse, schonungslose Beschreibung mit großer Empathie: Literatur als Utopie jenseits aller Tristesse konformer und kristalliner Warenwelten.

„Kaffee und Zigaretten“ von Ferdinand von Schirach

Klappentext:

Ferdinand von Schirachs neues Buch »Kaffee und Zigaretten« verwebt autobiographische Erzählungen, Aperçus, Notizen und Beobachtungen zu einem erzählerischen Ganzen, in dem sich Privates und Allgemeines berühren, verzahnen und wechselseitig spiegeln. Es geht um prägende Erlebnisse und Begegnungen des Erzählers, um flüchtige Momente des Glücks, um Einsamkeit und Melancholie, um Entwurzelung und die Sehnsucht nach Heimat, um Kunst und Gesellschaft ebenso wie um die großen Lebensthemen Ferdinand von Schirachs, um merkwürdige Rechtsfälle und Begebenheiten, um die Idee des Rechts und die Würde des Menschen, um die Errungenschaften und das Erbe der Aufklärung, das es zu bewahren gilt, und um das, was den Menschen erst eigentlich zum Menschen macht. In dieser Vielschichtigkeit und Bandbreite der erzählerischen Annäherungen und Themen ist »Kaffee und Zigaretten« das persönlichste Buch Ferdinand von Schirachs.

Buchcover "Kaffee und Zigaretten" von Ferdinand von Schirach

»Wir müssen verstehen, wie wir wurden, wer wir sind. Und was wir wieder verlieren können. Als sich unser Bewusstsein entwickelte, sprach ja nichts dafür, dass wir einmal nach anderen Prinzipien handeln würden, als unsere Vorfahren. Aber wir gaben uns selbst Gesetze, wir erschufen eine Ethik, die nicht den Stärkeren bevorzugt, sondern den Schwächeren schützt. Das ist es, was uns im höchsten Sinn menschlich macht: die Achtung vor unserem Nebenmenschen.«


„Brief an einen jungen Dichter" von Virginia Woolf

Klappentext:

Schreibe nicht nur über dich selbst, sondern erschaffe Charaktere und hole ihre Stimmen hervor! Vermeide Selbstmitleid! Lies die großen Dichter vergangener Zeiten! Verwandle menschliches Leben in Poesie! Schreibe Tragödien und Komödien in verdichteter Form! Vor allem aber: Strebe nicht nach Ruhm und veröffentliche nichts vor dem dreißigsten Lebensjahr! Virginia Woolfs Brief an den jungen Dichter John Lehmann ist eine Gebrauchsanweisung für moderne Poesie. Als erfahrene Prosaschriftstellerin, die sich vorgeblich über die Dichtkunst kein wirkliches Urteil erlauben mag, gibt sie dem scheinbar verzweifelten John feinfühligen, ironischen und sehr präzisen Rat. Dieser erschien erstmals 1932 als achter Band der »Hogarth Letters« in Woolfs eigenem Verlag. Der vorgebliche Adressat des Briefs, John Lehmann, war dort Geschäftsführer und hatte Virginia Woolf um einen Beitrag über moderne Lyrik gebeten. Aus der vermeintlichen Unterweisung des Dichterfreunds entwickelt Virginia Woolf eine beeindruckende Poetik.

„Unerhörte Stimmen“ von Elif Shafak

Klappentext:

So sehr Leila es auch dreht und wendet: Sie wurde ermordet. Wie konnte es zu dieser Tat kommen? Fieberhaft denkt sie zurück an die Schlüsselmomente ihres aufreibenden Lebens, an den Geschmack von gewürztem Ziegeneintopf aus ihrer Kindheit, an den Gestank der Straße der Bordelle, wo sie arbeitete, und den Geruch von Kardamomkaffee, den sie mit einem jungen Mann teilte, der zu ihrer großen Liebe wurde. Elif Shafak erzählt in ihrem neuen Roman von einer Frau, die am Rand der Gesellschaft Halt sucht, wo Freundschaften tief sind, aber das Glück flüchtig.

Das könnte dir auch gefallen
Postvorschlag 1: Monate in Büchern: Was ich bisher gelesen habe
Postvorschlag 2: Mit Timur Vermes im Gespräch über Hungrige, Satte und wann Satire nicht mehr angebracht ist

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0