Vegan grillen: Diese 3 Salate dürfen auf der nächsten Grillparty auf keinen Fall fehlen

Vegan grillen: Diese 3 Salate dürfen auf der nächsten Grillparty auf keinen Fall fehlen RiekesBlog

Es ist wieder soweit: Es wird langsam wärmer und man kann länger draußen sitzen. Die Grillsaison ist damit wieder eröffnet. Lange Abende mit Freunden, die warme Abendsonne genießen und dabei noch etwas essen. Auch mit einer veganen Ernährung ist das überhaupt kein Problem, denn es gibt die verschiedensten leckeren Rezepte. Drei Salate die sich perfekt für jeden Grillabend eignen, stelle ich euch in diesem Beitrag vor.

Veganer Nudelsalat RiekesBlog

Lecker würziger Couscous:

Couscous esse ich nahezu täglich, weil er so lecker ist. Man kann ihn super variieren, in dem man immer anderes Gemüse mit dem Couscous kombiniert. Er schmeckt sowohl warm oder kalt super lecker und ist somit für eine kurze Pause zu Hause aber auch für unterwegs perfekt! Außerdem dauert es nur 5 Minuten um ihn zuzubereiten. Geht es noch besser?

Vegan grillen: Diese 3 Salate dürfen auf der nächsten Grillparty auf keinen Fall fehlen. Couscous im Fokus. RiekesBlog

- für 4 Portionen - Dauer: 10 Minuten - Schwierigkeitsgrad: einfach -


Zutaten für Couscous. Foto: RiekesBlog.

Du brauchst:

  • Couscous 150g
  • Gewürze 1TL
  • Couscousgewürz, etwas Salz
  • ca. eine halbe Gurke
  • 2 Tomaten
  • weiteres Gemüse deiner Wahl (toll passt auch Aubergine und Zucchini)
  • Basilikum
  • Frühlingszwiebel

 


Und so geht’s:

  1. Würze den trockenen Couscous. Ich nehme dafür immer etwas Salz und eine bereits fertige Couscous-Gewürzmischung. Curry funktioniert aber auch.
  2. Vermenge alles gut und übergieße den Couscous vollständig mit kochendem Wasser. Warte ca. 10 Minuten bis das ganze Wasser aufgesogen wurde.
  3. Schneide die Tomaten, Gurke und sonstiges Gemüse, dass dir gut schmeckt in kleine Scheiben.
  4. Nun können Kräuter wie Basilikum hinzu gegeben werden. Auch die Frühlingszwiebel kann in kleinen Stücken dazu.
  5. Das alles kannst du jetzt gut vermischen und fertig. Guten Appetit!

Übrigens: Falafel passen superdazu. Du kannst sie frisch machen oder einfach eine Mischung kaufen.

Couscous. RiekesBlog

Wer braucht schon Tomate-Mozzarella? Dieser Basilikumtofu-Tomaten-Salat ist der perfekte Ersatz:

Früher habe ich super gerne Tomate-Mozzarella gegessen. Ob kleine Mozzarellakügelchen oder ein großes Stück: Es war der perfekte Salat zu Nudeln oder für zwischendurch. Der Salat gehörte zu einer der Sachen auf die ich schwerer verzichten konnte. Als ich anfing mich vegetarisch zu ernähren, habe ich zunächst darauf geachtet, ob für die Herstellung Lab verwendet wurde. Später reichte mir das jedoch nicht mehr und ich habe komplett aufgehört ihn zu essen. Umso glücklicher bin ich, eine leckere und komplett vegane Alternative gefunden zu haben. Der Salat wurde übrigens schon auf verschiedenen Feiern getestet und von allen für gut befunden, auch von Personen, die Tofu gegenüber nicht sehr angetan sind.

Veganer Ersatz für Tomate-Mozzarella: Basilikumtofu-Tomatensalat. RiekesBlog

- für 4 Portionen - Dauer: 15 Minuten - Schwierigkeitsgrad: einfach -


Zutaten Basilikumtofu-Tomatensalat. RiekesBlog

Du brauchst:

  • 200g Basilikumtofu
  • 4 frische Tomaten
  • 2 EL Oregano
  • 1/2 TL Agavendicksaft
  • Salz und Pfeffer
  • ein paar Blätter Basilikum

Und so geht’s:

  1. Schneide den Basilikum-Tofu in kleine Würfel und brate sie mit etwas Öl in der Pfanne an bis sie leicht knusprig werden. Trockne sie danach leicht ab, damit der Salat nicht zu ölig wird.
  2. Schneide auch die Tomaten in kleinere Stücke.
  3. Für das Dressing mischst du ca. 2 Esslöffel Oregano mit einem Esslöffel Wasser. Gib etwas Salz und Pfeffer dazu und falls du einen süßeren Geschmack magst auch einen halben Teelöffel Agavendicksaft. So ersetzt so du Industriezucker.
  4. Vermische das Dressing, die Tomatenscheiben und das Tofu in einer Schüssel. Du kannst auch frische Basilikumblätter untermengen. So schmeckt der Salat noch einmal etwas frischer.
  5. Fertig. Schon kannst du deinen Salat genießen.
Dressing mit Agavendicksaft anstatt Zucker. RiekesBlog.

Frischer Nudelsalat mit gerösteten Pinienkernen:

Ich war nie ein großer Nudelsalatfan, falls es so etwas gibt. Zu oft enthielt er Zutaten, die mir nicht schmeckten, wie Oliven oder Parmesan. Das Rezept ist wahrscheinlich ein Basisrezept und ihr könnt natürlich noch dazu tun, was ihr wollt. Mir persönlich schmeckt er so aber am Besten und ich habe endlich ein Rezept gefunden, dass ich toll finde.

Veganer Nudelsalat mit getrockneten Tomaten, Rucola und Pinienkernen. Foto: RiekesBlog.

- für 4 Portionen - Dauer: 10 Minuten - Schwierigkeitsgrad: einfach -


Zutaten veganer Nudelsalat. RiekesBlog.

Du brauchst:

  • 140g Getrocknete Tomaten
  • 165g Nudeln
  • 25g Pinienkerne
  • grob eine Hand Rucola
  • Salz und Pfeffer
  • Zitrone
  • Öl (hierfür kannst du einfach das Öl nehmen, in dem die Tomaten eingelegt waren)
  • Falls vorhanden: Veganer Parmesan (zum Beispiel von simplyV)

Und so geht’s:

  1. Koche die Nudeln als erstes für 10-15 Minuten und lasse sie danach für eine Weile abkühlen.
  2. In der Zeit kannst du die getrockneten Tomaten in kleinere Scheiben schneiden.
  3. Pinienkerne kurz in einer Pfanne rösten.
  4. Die Nudeln mit den getrockneten Tomaten, Rucola und den Pinienkernen in einer Schüssel vermengen.
  5. Jetzt fehlt nur noch das Dressing. Dafür nimmst du das Öl, in dem die Tomaten eingelegt waren. Meistens ist das schon würzig genug und du brauchst gar nicht zu würzen.
  6. Ein paar Spritzer Zitrone drüber geben. Alles gut umrühren. Und fertig ist der Nudelsalat.
Pinienkerne für den Nudelsalat im Fokus. RiekesBlog.

Ich hoffe, ihr habt etwas für die nächste Grillparty gefunden. Natürlich kann man alle Salate variieren, indem man zum Beispiel für alle Parmesanliebhaber*innen, den Nudelsalat mit veganem Parmesan verfeinert.

Also: Die nächste Grillparty kann kommen.

Das könnte dir auch gefallen
Postvorschlag 1: Vegan backen: Mit diesen veganen Alternativen gelingt’s
Postvorschlag 2: So einfach kannst du Hafermilch selbst machen | Vegane Alternativen selber machen Part 1

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0