Mit diesen 12 einfachen Tipps kannst du ohne Unverpackt-Laden plastikfrei einkaufen

Titelbild: Mit diesen 12 einfachen Tipps kannst du ohne Unverpackt-Laden plastikfrei einkaufen RiekesBlog

Seit Anfang des letzten Jahres gibt es hier in Potsdam einen großartigen Unverpackt-Laden, den ich nur zu gerne besuche. Dort kaufe ich verschiedenste Lebensmittel oder anderes, das ich nicht mehr missen möchte. Ob plastikfreie Nudeln, Geschirrspülmittel oder sogar Zahnbürsten, im kleinen aber feinen Unverpackt-Laden gibt es all das plastikfrei.

Leider ist es aber so, dass (noch) nicht jeder Ort einen Unverpackt-Laden hat. Denn auch wenn diese Läden super gut ankommen, ist der Trend doch noch nicht in jeder Stadt umgesetzt worden. Falls du genau eine dieser Person bist, die keinen Unverpackt-Laden in der Nähe hat, oder einfach ohne auskommen möchtest, sind hier ein paar Tipps, wie du auch in herkömmlichen Supermärkten plastikfrei einkaufen kannst. Nachdem ich einen Monat komplett plastikfrei gelebt habe, haben sich einige Tipps angesammelt, die ich nur zu gerne weitergebe.


Übrigens: Auf meinem Instagram Account findest du viele weitere tolle Tipps rund um das Thema plastikfrei Leben sowie vegane Ernährung, Fair Fashion und weitere nachhaltige und gesellschaftliche Themen.


Plastikfreies Essen, plastikfrei einkaufen ohne Unverpackt-Laden RiekesBlog

Diese 12 Tipps helfen dir dabei ohne Unverpackt-Laden plastikfrei einzukaufen

1. Verschiedene Läden haben ein verschiedenes Sortiment

Das erste was ich während meines plastikfreien Monats lernen musste war, dass selbst der gleiche Supermarkt an verschiedenen Standorten ein komplett anderes Angebot haben kann. Und genauso verhält sich das auch mit den in Plastik verpackten Produkten. Während der Supermarkt in der Innenstadt so gut wie jedes Obst und Gemüse plastikfrei anbietet, ist bei dem um die Ecke das Gegenteil der Fall. Im Bioladen gibt es dafür wieder Salat und andere Dinge unverpackt. Nach etwas Zeit merkt man schnell, welcher Laden was plastikfrei hat und kann das beim Einkaufszettel schreiben mit einplanen.

2. Kartoffeln, Möhren und Co. können so auf das Band

Ich war noch in keinem Laden in dem das nicht erlaubt ist: Das unverpackte Obst und Gemüse lose auf das Band legen. Einige Kassierer*innen reagieren nicht sehr erfreut, aber das kommt in den seltensten Fällen vor. Oft ist sogar das Gegenteil der Fall, denn viele freuen sich und finden es interessant, dass jemand versucht Plastik zu vermeiden. Also probiere es das nächste Mal einfach.

3. Vieles gibt es frisch

Anstatt Lebensmittel in Konserven zu kaufen, kannst du sie auch gleich frisch kaufen. Klar musst du hier mehr planen, wann du was zubereitest, aber meistens schmeckt es gleich viel frischer und leckerer. Falls du doch mal zu viel kaufst, kannst du es auch einfrieren. So wird es nicht schlecht.

4. Vieles gibt es in Glas, Papier und anderen plastikfreien Verpackungen

Was es nicht unverpackt in Läden gibt, wie zum Beispiel eingelegte Tomaten oder Erbsen, gibt es auch immer nochmal in Glas eingepackt. Die Gläser kannst du dann zu Hause auswaschen und als Aufbewahrungsmittel, zum Beispiel für Kräuter, verwenden.

5. Selber machen

Kommen wir zu den Lebensmitteln, die es nicht unverpackt, aber auch nicht im Glas gibt, wie zum Beispiel Hafermilch. Diese kannst du aber super einfach selber machen. Das ist übrigens auch viel preiswerter. Rezepte für Hafermilch, Mandelmilch und Haselnussmilch habe ich übrigens schon hochgeladen. Aber auch veganen Käse und andere Lebensmittel wie Brot kannst du selber machen.


Übrigens: In der Rubrik "Plastikfrei durch den Alltag" findest du noch viele weitere spannende Blogbeiträge zu dem Thema Plastik vermeiden.


Mit diesen 12 einfachen Tipps kannst du ohne Unverpackt-Laden plastikfrei einkaufen RiekesBlog
Mit diesen 12 einfachen Tipps kannst du ohne Unverpackt-Laden plastikfrei einkaufen

6. Kein Fertigessen kaufen

Wo wir gerade beim Punkt selber machen sind. Auch durch das Vermeiden von Fertigessen kannst du oft auf Plastik verzichten.

7. Gehe auf den örtlichen Wochenmarkt

Ein ganz einfacher Tipp ist es, auf einen Wochenmarkt zu gehen. Diesen gibt es in super vielen Städten. Hör dich doch mal um: Bestimmt gibt es auch einen Markt in deiner Nähe.

8. Eigene Beutel mitnehmen

Wenn du doch kein Brot selber backen möchtest, kannst du auch deinen Bäcker nebenan unterstützen und dort leckeres, frisches Brot kaufen. Damit dieses nicht dort eingepackt werden muss, kannst du einen eigenen Beutel mitnehmen. Genauso geht das auch bei Kuchenstücken oder auf dem eben angesprochenen Wochenmarkt.

9. Boxen mitnehmen

Wenn du zum Beispiel Käse an der Theke oder andere frische Lebensmittel, ob im Laden oder auf einem Markt, mitnehmen möchtest, kannst du in Vorbereitung eine Brotbox mitnehmen und nachfragen, ob du es so ohne Plastikverpackung mitnehmen kannst. Nur Mut, eine*r muss schließlich anfangen.

10. Plastikfrei unterwegs: Nimm dir eigenes Essen mit

Wenn du den ganzen Tag unterwegs bist oder einen Kurztrip machst, kannst du Essen vorher vorbereiten und mitnehmen. So musst du unterwegs nichts kaufen. Außerdem ist es meistens noch preiswerter.

11. Foodsharing

Dieser Tipp funktioniert nicht in jeder Stadt, aber hilft, wenn du wirklich mal etwas unbedingt brauchst, das es nur in Plastik gibt. Foodsharing und Lebensmittel retten ist eine toller Weg um zu verhindern, dass Lebensmittel und somit oft auch Plastik einfach weggeschmissen wird. Durch die App ‚Too Good To Go‘ kannst du nachgucken, welche Läden in deiner Stadt mitmachen.

In meinem Blogbeitrag über Lebensmittelverschwendung habe ich übrigens weitere Tipps um Lebensmittel zu retten.

12. Grundausstattung online einkaufen

Dieser Tipp ist nicht optimal, da der Transportweg auch nicht toll für die Umwelt ist, doch Sachen wie Zahnbürsten kannst du online plastikfrei kaufen. Online gibt es Hunderte an Übersichten von plastikfreien Onlineshops.

Mit diesen 12 einfachen Tipps kannst du ohne Unverpackt-Laden plastikfrei einkaufen

Ich hoffe, dass dir einige dieser Tipps helfen. Vieles kommt einem zunächst umständlich vor, doch nach einer kurzen Eingewöhnungsphase macht es gar keinen Unterschied mehr. Oft kann man durch diese bewusstere Art einzukaufen sogar Geld sparen und schmeißt weniger Weg.

Habt ihr noch weitere Tipps?

Das könnte dir auch gefallen
Postvorschlag 1: Diese kostenlosen Apps helfen dir dabei einfach und schnell ein nachhaltiges Leben zu führen
Postvorschlag 2: 14 einfache Wege um auf Plastik zu verzichten + dabei Geld zu sparen

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0