Über Gesundheit, Alltagsstress und Druck von allen Seiten

Titelbild: Ich schmiede Pläne. Über psychische Krankheiten. RiekesBlog

Ich schmiede Pläne. Manchmal zu viele. Und manchmal, wenn sich alles wie ein großes Loch anfühlt, sehne ich mich nach Plänen. Nach den Guten. Nicht nach den alltagsstrukturierenden. Denn Alltag bedeutet für mich zwar meistens etwas Tolles. Doch wenn ich dann daliege, irgendwo zwischen dort und dem nirgendwo, bloß nicht hier, dann ist der Alltag das Letzte was ich brauche. Ich versuche an nicht-konstanten Variablen festzumachen wo dort und wo nirgendwo ist. Und wie ich von dort wieder hierher gelange.

Ich achte auf meinen Atem. Hoffe hoffnungslos darauf, dass all das von alleine aufhört. Das ich alleine wieder hierher finde. Das ich alleine, ohne darauf zu achten, meinen Atem wiederfinde. Ich brauche das nicht, doch es gehört zu mir. Nicht jede Eigenschaft, die wir in uns tragen, gefällt uns selbst.

Ich schmiede Pläne. Über psychische Krankheiten. RiekesBlog

Ich schmiede Pläne, weil ich doch so viel vor habe.

Ich schmiede Pläne um den Alltag hier zu bewältigen.

Ich schmiede Pläne und arbeite daran mich nicht in meinem Alltag zu verlieren.

Und wenn ich mir dann bewusst Auszeiten nehme. Vom Alltag. Vom Produktivsein. Von allem drum herum. Wenn ich merke, dass all das nicht gesund ist und ich mich um mich kümmern sollte und jemand sagt, dass er neidisch sei. Neidisch auf die Zeit, die ich mir nehmen könne. Einfach so. Zu Hause zu sein und mich ohne Grund auszuruhen, anstatt produktiv zu sein. Dann ist genau das, dieser eine Satz, der Grund alles von vorne zu hinterfragen. Zu überdenken. Zu bezweifeln, dass es nicht nur in Ordnung, sondern mehr als wichtig ist, dass ich mir Zeit für mich und meine Gesundheit nehme.

Wann fangen wir endlich an zu erkennen, dass Gesundheit viele Aspekte in sich trägt? Und wann fangen wir an zu sehen, dass nicht jede Krankheit von außen zu erkennen ist? Wann werden wir endlich sensibler und verstehen, dass ein Lächeln nicht mit Glücklichsein gleichzusetzen ist.

 

Und wann nehmen wir uns endlich Zeit für uns und unser Glücklichsein?

Wann nehme ich mir endlich Zeit für mich und mein Glücklichsein?

Ich schmiede Pläne. Über psychische Krankheiten. RiekesBlog
Das könnte dir auch gefallen
Postvorschlag 1: Wir gegen den Rest der Welt. Dieses Mal. Nächstes Mal. Jedes Mal.
Postvorschlag 2: Plastikfrei unterwegs — 5 unverpackte und praktische Produkte fürs Reisen

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0