Über Bauchgefühle und den Wunsch eigene Wege zu gehen

Titelbild: Art Journal mit Spruch - Let's stop letting fears define our future

Vor nicht einmal 2 Jahren saß ich da. Ich damals - eine, gerade mit ihrem Abitur fertiggewordene, BWL Studentin die gleichzeitig in einer Firma im Controlling saß. Und ich sagte zu meinem Freund: ‚Das ist falsch. Ich sollte sofort mit allem aufhören. Spontan. Von heute auf morgen. Hinschmeißen und meine Träume verwirklichen. Das bin nicht ich. Das ist falsch.‘ Ich finde mich öfter in solchen Situation wieder, aber je näher ich dem was ich erreichen möchte komme, desto seltener möchte ich spontan eine Veränderung. Und ich weiß ich bin auf dem richtigen Weg. Ich heute: Eine Kulturwissenschaftsstudentin die in einer Online-Redaktion arbeitet. Die keine Zahlen, sondern nur noch Wörter sieht. Ich wusste schon damals, was richtig für mich war. Es hat nur eine Weile und viel mentale Unterstützung gedauert, mein Leben und den Weg den es nahm in die richtige Richtung zu lenken.

Let’s stop letting fears define our future.

Was ich eigentlich damit sagen möchte ist: Studienabrüche sind nicht der Weltuntergang genauso wenig wie noch nicht genau zu wissen was man im Leben machen möchte oder ein nicht ganz perfekter Lebenslauf. Ich meine nicht, dass man jahrelang nichts tun sollte. Man sollte nur das für und wieder abwägen. Ich habe mich wochenlang informiert, mich an allen Unis beworben, die in Frage kamen und auch dann noch einmal genau überlegt was am besten zu mir passt und was ich mit meinem Leben machen möchte. Bloße Angst davor, was passieren könnte, wenn man den unsicheren aber gewollten Weg einschlägt, sollte auf jeden Fall kein Grund sein es nicht wenigstens zu versuchen.

Art Journal mit Spruch: Let's stop letting fears define our future

Für mich war es definitiv die richtige Entscheidung meinen Studiengang zu wechseln. Auch wenn ich große Angst davor hatte, dass es wieder nicht das Richtige für mich sein könnte. Denn den Studiengang zu wechseln bedeutete auch eine neue Uni und einen Umzug in eine andere Stadt. Heute bin ich einfach nur froh es nicht weiter herausgezögert zu haben. Ich habe nur dieses eine Leben und wer könnte besser darüber entscheiden als ich selbst.

Das könnte dir auch gefallen
Postvorschlag 1: Buchtipp Feminismus
Postvorschlag 2: Ich packe meinen Koffer — Über Selbstzweifel und das hyggelige Leben der Dänen

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hannah (Montag, 12 März 2018 13:34)

    Ich bin auch froh, dass du dich so entschieden hast . Und generell ein schöner Blogpost. �