Ich packe meinen Koffer — Über Selbstzweifel und das hyggelige Leben der Dänen

Titelbild: Strand in Dänemark

Ich packe meinen Koffer

Und nehme die verschiedensten Bücher mit, die seit Monaten darauf warten gelesen zu werden, meine Notizbücher damit ich schreiben kann. Und lasse all den Stress hier, die ständige Angst etwas falsch zu machen und: Die Selbstzweifel. Ich fahre sieben Stunden quer durchs Land in eine mir nur allzu vertraute Stadt im grauen Dänemark. Seit Jahren fahre ich hier her. Und es klappt immer wieder. Eine Woche pausieren. Den Alltag ausschalten und einfach mal nichts tun. Doch dieses Mal ist etwas anders. Dieses Mal klappt es einfach nicht. Ich öffne meinen Koffer und alles ist beim Alten. Der Stress, die Angst und auch die Selbstzweifel. Alles ist noch da. Die ersten Tage versuche ich an andere Dinge zu denken. Aber überall wo ich bin folgen mir meine treuen Begleiter hin. Den nächsten Tag denke ich, ich wäre schlauer als sie. Ganz nach dem Motto: ‚Angriff ist die beste Verteidigung‘ schalte ich meinen Alltag ganz kurz wieder an und erledige Dinge schon früh am Tag damit ich danach meinen Urlaub genießen kann. Aber wo W-Lan ist warten auch immer unbeantwortete E-Mails. Die - um fair zu sein - auch gar nicht wissen können, dass sie das Letzte sind was ich gerade lesen möchte. Schließlich habe ich noch meinen Stapel an Büchern, die nur darauf warten endlich gelesen zu werden.

Strand in Dänemark

Am Land liegt es mit dem hyggeligen Lebensstil der Dänen auf jeden Fall nicht. Denn ein Ortswechsel bedeutet nicht automatisch, dass man seinen Alltag ausblenden kann.

Strand in Dänemark

Hygge ist kein „Ich mach mal kurz Pause und danach geht es weiter“, sondern eine Lebensart. Das weiß ich jetzt. Auch wenn ich länger gebraucht habe um das zu verstehen. Hygge bedeutet Gemütlichkeit und Ruhe. Hygge bedeutet, dass es mehr als in Ordnung ist sich Zeit zu nehmen und Dinge zu genießen. Ich fahre seit über 15 Jahren hier her. Und Dänemark - an was auch immer es liegen mag - entschleunigt doch jedes Jahr wieder. Manchmal muss man vielleicht einfach daran erinnert werden, dass Genießen nicht das Gleiche wie faul sein und das Zeit für sich nicht Verschwendung kostbarer Zeit, sondern wichtig ist. Und das kann ich überall. Auch zu Hause. Und falls ich es wieder einmal vergesse, weiß ich, dass mich dieses Land in genau einem Jahr wieder an all das erinnern wird.

Das könnte dir auch gefallen
Postvorschlag 1: Gedicht des Monats Januar
Postvorschlag 2: Buchtipp Feminismus

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Hermine Granger :D (Freitag, 23 Februar 2018 16:33)

    Ganz toller Text und genau das worüber ich mir in den letzten Tagen auch den Kopf zerbrochen habe - die Sache mit dem mal faul sein oder abschalten. Ganz liebe Grüße aus Nizza :)

  • #2

    Claudia (Freitag, 23 Februar 2018 21:51)

    Sooo schön geschrieben ... :)) und wie man so schön sagt, hast Du den Nagel genau auf den Kopf getroffen! Weiter so Süße !!!!