A Day In London

Titelbild: A day in London
Sommer: es ist warm, man kann gewissenhaft nichts tun und die Zeit für sich nutzen, bevor der Alltagsstress wieder beginnt.
Während meines Sommers bin ich durch Groß-Britannien gereist und habe viele Städte gesehen. Eine dieser Städte war meine Lieblingsstadt.

Ich liebe alles an ihr und wünschte ich könnte öfter dort sein. Sie ist so oft Grund für mein Fernweh.

Diesen Sommer habe ich sie endlich wiedergesehen. Nach monatelanger Vorfreude.

Wir haben, mit 8 Tagen, die längste Zeit unserer Rundreise dort verbracht. Ich weiß auch nicht wer das unbedingt wollte, aber ihr wisst ja was man sagt: hat eine Frau sich erst einmal etwas in den Kopf gesetzt...

Und ich fühlte mich angekommen.

Bei der Stadt und bei mir.

Man sagt, an anderen Orten ist man selber auch anders.

Ich versuche immer ein Stück von dieser Person, die ich dann bin, mitzunehmen. Und ich freue mich, denn so bin ich glücklich.

Ich liebe es viel zu lange mit den großen roten Bussen in den überfüllten Straßen zu fahren, obwohl die U-Bahn viel schneller am Ziel wäre.

ich liebe es, dass ich dabei immer mehr entdecke. Von der Stadt und von mir.

Ich liebe es mir Cookies zu kaufen, die es nur dort gibt, um diese dann an einem meiner Lieblingsorte im Hyde Park zu essen.

Ich liebe London bei Nacht. Im Dunkeln durch die Straßen zu laufen, unter den mit Lichterketten gekleideten Bäumen entlang.

Und ich werde immer wieder kommen. So oft es geht. Denn London? Für mich wirst du immer ein Stück zu Hause sein.

Was fällt dir zu diesem Thema ein?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0